Streitkultur- die erste Runde
18. Feb 2016
Avatar
von Lena

Unser kleines Foyer war gestern zum Platzen gefüllt und alles drängte sich um die Tafelrunde, die mit Luftschlangen und Knallteufeln ein bisschen an Sylvester erinnerte. Denn da wollten wir starten- was hat sich für Euch seit Sylvester 2015 geändert? Und wo stehen wir eigentlich aktuell mit unseren Männer- und Frauenbildern in Deutschland? Timo, Jonas und ich hatten Schilder zu unseren Diskussionsregeln präpariert: Faktenchek (Timo recherchiert im Netz), Geheime Meinungsumfrage mit Augen zu (sehr gut, da loben wir uns mal kurz selbst), gefährliches Halbwissen (wenn man sich selbst nicht sicher ist, was man für n Quatsch redet), und mein Liebling: die 10 Sekunden - Regel. Wird dieses Schild ergriffen und gleichzeitig in eine Tröte getrötet, muß jeder für 10 Sek die Klappe halten zur wunderbaren Warteschleifemusik. Bezeichnend war allerdings, dass dieses Schild gar nicht zum Einsatz kam, bzw kommen mußte. So richtig spannend wurde es nur kurz (vielleicht bastel ich noch ein Schild mit der Aufschrift "LAAAANGWEILIG!" ) und auch ich als Moderatorin war noch zu sehr in der political correctnes gefangen, um die Leute aus der Reserve zu locken. Hinzu kam, dass sich das Gespräch Richtung Füchtlingsthematik entwickelte, eigentlich nicht das Thema des Abends- aber dennoch so mit Sylvester 2015 verknüpft und brisant, dass doch wieder alle darüber redeten und auch die Moderation dem Fluss folgte.
Alles in allem war das Feedback dennoch positiv, sich so ein Format zu erhalten und weiterzutreiben mit dem Wunsch,mutiger und dreckiger zu werden, mehr vorbereite Fakten parat zu haben, theatrale Mittel anzuwenden und zwar sowohl die Moderation als auch die Teilnehmer(wenn man schonmal im Theater sitzt!), Experten anzufragen usw. Nun müssen wir überlegen, wie wir das umsetzen in der Organisation, denn bisher ist das Format von uns ehrenamtlich und für Euch umsonst- wenn wir mehr Zeit investieren, müssen wir uns eine Art der Finanzierung überlegen. Ein bisschen traurig wäre, wenn wir das Männer/Frauen-thema nicht nochmal aufgreifen, denn hier liegt noch einiges an Diskussionszunder verbuddelt, der uns mächtig interessiert. Aber das haben wir ja Göttin sein Dank selbst in der Hand.

Mein Fazit: ich will weitermachen mit mehr Mut, mehr Dreck, mehr Fakten! Nächstes Mal lass ich Euch nicht so schnell vom Haken! Beim Thema bleiben! Provozieren! Und ich fordere Euch auf, selbst noch aktiver zu sein und Euch mit dem, was Ihr herausfinden wollt und was Ihr spannend findet einzubringen und damit wiederum UNS herauszufordern- denn "Streitkultur" soll genau der Raum dafür sein.

Schreibt uns gerne Themenvorschläge für die nächste Runde, ihr Knallteufel!

 

 
Kommentar schreibenPer E-Mail weitersagen

Zurück

Kommentare

Aus dem Koran :Sure 4:3
Hier geht es um die Überlegenheit des Mannes gegenüber der Frau sowie die Gehorsamspflicht der Frau gegenüber ihrem Ehemann und das Recht des Mannes, sie im Fall der Aufsässigkeit zu züchtigen.
Wer als Mann so erzogen wurde und als Flüchtling nach Deutschland kommt wird sich mit unserem Verständnis schwer tun.
Ich denke, das Thema aus der Streitkultur sollte enger gefasst noch einmal ins Forum.

Holger Carlson

Meine Frau hatte die Idee, also kam ich mit .... und wollte gleich wieder gehen. Am Tisch sitzen und mit anderen, mir doch völlig Fremden, streiten, das ist nicht meine Welt. Es gab auch Plätze hinten an der Wand, also blieb ich. Männer und Frauen und Silvester, daraus wurden dann Flüchtlinge. Letztendlich sind Flüchtlinge ja auch Menschen und Menschen, das sind eben Männer und Frauen.
Uns hat es gefallen.Ich denke, wir werden wiederkommen.
Kleine Manöverkritik am Rande:Vermutlich wären wir enger am ursprünglichen Thema geblieben wenn unsere Gastgeber am Anfang mit einem , wohl geplanten, verbalen Schlagabtausch begonnen hätten.

Holger Carlson

Facebook