Blog

Zum Abschluss des dreitägigen Festivals des Bundes Deutscher Architekten hatten Lena und ich am Samstag die Ehre, das »Orchester im Treppenhaus« auf einem musikalischen Rundgang im Ihmezentrum szenisch einzurichten. Bei der Aktion und dem Festival ging es um die Zukunft des Ihmezentrums, unseres großen Betonnachbarn, und auch um Ansätze zukünftiger kultureller Nutzungsmöglichkeiten des Areals.

Trotz des ziemlich unsommerlichen Wetters konnten die sieben jungen Musiker (Respekt!!!) die Rundgänger und Besucher in ihren Bann ziehen und es entstanden sehr zauberhafte, poetische Bilder im rumpeligen Ambiente der Betonruine.

Hier habe ich euch ein kleines Video der Performance zusammengeschnitten:

Mehr über das Festival findet ihr auf ihmezentrum.org, mehr über das Orchester im Treppenhaus auf treppenhausorchester.de

... » weiterlesen
 
Mails of Love
19. Jun 2016 von Jonas

Seit einer Woche stecken wir in den Vorbereitungen zur nächsten Produktion »House of Love«, bei der wir uns gänzlich dem Thema »Liebe« widmen wollen. Mit einem tollen kreativen Team ging es nun in die Vorproben eines Projekts, das mal wieder von uns allen gemeinsam entwickelt wird und daher weder einen fertigen Stücktext, noch irgendeine existierende Vorlage besitzt - was ja für uns immer wieder ein spannender Prozess ist...

Und ein Prozess, an dem wir euch gerne teilhaben lassen möchten!

Daher haben wir unsere Produktionsbegleitung »very interested persons« wieder an den Start gebracht, bei der ihr eine exklusive EInführung in das Projekt und die Thematik bekommt und im September unsere Proben besuchen könnt UND wir haben die Minisite love.theaterglocksee.de geschaltet:

Hier könnt ihr euch mit eurer Mailadresse anmelden und seid damit im Verteiler für Gedanken, Hintergründe, weiterführende Links und immer wieder auch ein bisschen Liebe für die Dauer des Projekts und seiner Entstehung. Anders als im normalen Theater-Newsletter bekommt ihr dort sehr viel persönlichere und spontanere kleine Grüße aus der Probenarbeit und seid somit sehr viel näher an uns und am Projekt dran. Es lohnt sich also. ;)

Egal wo, wir freuen uns, wenn ihr dabei seid!

LOVE LOVE LOVE
vom
Jonas

... » weiterlesen
 
Video der Zaungast-Aktion
31. Mai 2016 von Jonas

Am 21. Mai war Tante Trottoir mitsamt vielen tollen Helfern und Mitakteuren am Steintor aktiv - für alle, die nicht dabei sein konnten, haben wir hier ein paar Eindrücke der »Zaungast«-Aktion.

Mehr findet ihr auch unter tantetrottoir.de/zaungast.

... » weiterlesen
 
Lange Nacht ohne uns
24. Mai 2016 von Jonas

Lange Nacht der Theater und kein THEATER an der GLOCKSEE im Programm? Was ist denn da los?

Nun, die Antwort ist genauso simpel wie schade - denn dieses Jahr passte der Termin einfach mal so überhaupt nicht in unsere Jahresplanung: Unser Bühnenraum steckt im Umbau, wir selber stecken in den frühen Vorbereitung des nächsten Workshops und des neuen Projeks »House of Love« ... so dass wir dieses Jahr einfach leider keine Zeit für ein Lange-Nacht-Programm haben. :(

Aber da wir ja im letzten Jahr eigens für die Lange Nacht eine kleine Show entwickelt hatten, kam ich auf eine Idee, wie wir wenigstens im »digitalen Geiste« dabei sein können:

Am Samstag ab 17 Uhr schalten wir für euch auf bit.ly/lndt2016 nochmal die Aufzeichnung unserer Show vom letzten Jahr online - und da bleibt sie dann exklusiv anguckbar bis ca. Mitternacht!

Euch wünschen wir auf jeden Fall viel Spaß, viel tolles Theater und freuen uns, im nächsten Jahr wieder mit am Start zu sein! (Und vielleicht läuft man sich ja Samstagnacht auch irgendwo über den Weg.)

... » weiterlesen
 
Aktion »Zaungast«
17. Mai 2016 von Lena

Neulich im Zug musste unsere Tante Trottoir wieder ihren schönen Überseekoffer mit der Konfettikanone drin aus dem Weg räumen mit der Begründung: »Der Fluchtweg muss frei bleiben!«
Soll das ein Witz sein??

Vor dem Hintergrund der nun mehr oder weniger stillschweigend eintretenden Schließungen der EU-Außengrenzen, haben wir - auch als Ergebnis des ersten Workshops - eine neue, spontane und positive Aktion in Planung:
Am Samstag, den 21. Mai von 15 bis 16 Uhr veranstalten die Tanten eine poetische »Bauzaunperformance« am Steintor.

Bauzaunelemente werden von Menschenhand in einer bestimmten Choreografie im Strom der Passanten bewegt, Lücken öffnen und schließen sich. Schöne und traurige aber auch hoffnungsvolle Bilder können entstehen, um poetisch Möglichkeiten und Situationen darzustellen von dem, was weit weg von uns passiert – aber auch wie schön es wäre, die Grenze zwischen zwei Menschen oder zwei Nationen zu überwinden oder zu einer Brücke zu machen.

Hierzu suchen wir noch Menschen, die mitmachen möchten und in die Bauzaun-Choreografie mit einsteigen wollen. Dafür mußt Du kein Künstler oder Tänzer sein, jeder kann dabei sein!
Momentan suchen wir auch noch Musiker, die ca. eine Stunde das Geschehen begleiten.

Am 18., 19. und 20. Mai gibt jeweils es am Theater die Möglichkeit, schonmal ein bisschen gemeinsam zu üben - genaueres gerne auf Nachfrage!

Bei Interesse schreibt uns gerne ein Mail - oder teilt diesen Eintrag gerne auch mit Euren Freunden! (Mit einem der schicken Buttons hier unten.)

Mehr Infos zu den Tanten und den Workshops findet ihr auch hier oder auf tantetrottoir.de.

... » weiterlesen
 

Morgen ist es soweit und der erste Workshop »Positiver Aktionismus« vom »wundersamen Aktionsbündnis der Tante Trottoir« startet bei voraussichtlich perfektem Wetter! Seit Montag wohnen die Tanten Astrid und Lisa nun schon bei uns und haben nicht nur fleißig geplant, sondern sind gleich am ersten Tag schon in die Stadt gezogen für eine kleine Performance-Aktion - um den eigenen Schweinehund ein bisschen zu trainieren:

Wie passend für alles, was die Tanten und ihre Aktionen in all ihrer Unterschiedlichkeit so ausmacht - wie oft denken wir uns: »Man müsste mal...« , »es wäre doch toll, wenn man mal...« oder ähnliches. Und leider leider leider bleibt es dann viel zu oft dabei, die Idee vertrocknet oder der Schweinehund zerrt an der Leine oder es verlässt einen einfach der Mut oder der Schwung.

Gerade heutzutage ist das Gefühl, dass es eigentlich zig Dinge gäbe, die man dringend anpacken oder für die man sich engagieren sollte extrem vorherrschend - im kleinen Persönlichen sowie im großen Politischen und Gellschaftlichen.

Und ich glaube, was die »Tanten« hierbei mitbringen und vermitteln können, ist dabei wieder Lust, Freude und einen sehr positiven Ausgangspunkt aufzubauen. Sowohl bei sich selbst und bei den Performern, als auch bei allen Zuschauern. Was nicht heißen muss, dass jetzt jeder von uns sofort mit Aktionen auf die Straße eilen sollte - aber »positive Motivation« zu finden und zu erhalten, das scheint momentan eine der zentralsten Übungen für uns alle zu sein.
Wir merken uns unsere schlechte Erfahrungen meist besser als die guten - und die guten Ideen oder positiven Entwicklungen sind einfach meist sehr viel leiser als die lauten Zwischenrufe der schlechten Nachrichten oder Strömungen.

Vielleicht sind ja diese Workshoptage gute Schulungen, die Ohren und Augen wieder mehr aufs Positive zu richten - nicht aus Eskapismusgründen, sondern eben genau um sich die Motivation, den Schwung und die Kraft zu erhalten, weiter aktiv zu bleiben oder auch neu und vielleicht mal ganz anders aktiv zu werden. Und auch andere dabei mit ins bunte Boot zu holen.

Ich freue mich jedenfalls auf einen inspirierenden und kreativen morgigen Workshoptag mit den »Tanten«!

Und wir freuen uns natürlich, jeden von Euch dort zu sehen! :*

... » weiterlesen
 
Ein kleines Interview
05. Apr 2016 von Theater

In »Vom Verschwinden der Li...« steht die Schauspielerin Alexandra Martini zum ersten Mal auf der Glocksee-Bühne. Damit auch ihr sie schonmal ein bisschen kennenlernen könnt, hat sie uns ein paar Fragen über sich selbst und das neue Stück beantwortet:

Du spielst im aktuellen Stück "Vom Verschwinden der Li..." . Was verschwindet da denn und warum?
- Alles verschwindet, nichts ist bleibend. Also das ist glaube ich die Realität im Stück.

Du lebst ja in Berlin und spielst das erste Mal im THEATER an der GLOCKSEE. Nenne 3 Dinge, die Du immer einpackst wenn Du auf Gastspiel bist.
- Espressokanne, Jogginghose, Musik

Hättest Du Ödön von Horváth in der Grundschule wegen seines Namens gemobbt oder ihn verteidigt?
- Ich hätte ihn Ödem von Horváth genannt.

Ihr arbeitet ja mit Inspirationen von »Bertas Beschwerdebox«, einem Papphäuschen, das wir im Mai 2015 in der Lister Meile aufgestellt haben und in dem sich Passanten unter 4 Augen über alles mögliche beklagen konnten und sie unerwarteterweise sehr persönlich ihre Seele ausgeschüttet haben. Warum ist das so passiert, was meinst Du?
- Normalerweise ist ein Kontakt mit fremden Menschen ja immer an Bedingungen geknüpft: Ich spreche mit der Verkäuferin nicht einfach so, sondern weil ich ein Brötchen kaufen will zum Beispiel. Ich kann mir vorstellen, dass dieses bedingungslose Angebot der Beschwerdebox einige Leute sehr geöffnet hat, eine Einladung für sie war.

Berge oder Meer?
- Meer.

Unser Spielzeitmotto für 2016 ist »alles Gute«. Wie verstehst Du das persönlich in Bezug auf »Vom Verschwinden der Li...«?
- Ein Mann springt aus dem zehnten Stock und sagt sich im Flug: Bis hierhin lief es noch ganz gut.

... » weiterlesen
 
Der Hass ist eine Rampensau
22. Mär 2016 von Lena

Was ist das Gegenteil von einem Terroranschlag? Ernsthafte Frage. Verzeiht mir meine Naivität, jeder kommt auf seine Weise mit dieser neuen Welt klar oder auch nicht.

Klar, wir wissen es doch. Die gute alte Liebe. Lang nichts mehr von ihr gehört. Vielleicht im Urlaub. Nee. Sie ist einfach nicht so medientauglich, fürchte ich. Der Hass ist eine Rampensau, ein Ellenbogenschreihals im Glitzerkostüm. Alles berichtet über ihn, er schaffts immer auf die Titelseiten, alle halten die Luft an, wenn er brüllt. Alles verkriecht sich und duckt sich in den Häusern, wenn er umgeht, der fette Plumpsack. "Bummbummbumm, der Plumpsack geht rum. Wer sich umdreht oder lacht kriegt den Buckel vollgemacht!"
Die gute alte Liebe ist eher still. Doch sie ist ein Untergrundkämpfer. Auch jetzt steckt sie hier und da wieder ihren Kopf aus einem Riss im Beton und guckt, ob die Luft rein ist. Vorsicht! Fast draufgetreten.
Auch sie fährt U-Bahn und grinst Dich an unter einem Bart und zügelt Deine Angst, als Du hastig eine Station vor Deinem Ziel aussteigen willst. Sie ist auch am Flughafen und holt Dich ab. Plakat und Nachrichten - das ist nix für sie. Sie trägt Schlabberlook und macht sich nix aus Glitzerfummel. Sie ist dreckig, solange haust sie schon unter Tage und dreht die Welt.

Ach, gute alte Liebe, wäre es nicht an der Zeit, sich zu zeigen? Wir leben in der Zeit von facebook, DSDS, Topmodels und Instagram! Jeder zeigt was von sich, ob man's nun sehen will oder nicht! Willkommen 2016! Und - wer weiß, vielleicht schaffen wir zusammen ja was Großes, was so wunderbar toll an dem verängstigen Weltbild rüttelt, dass der glitzernde Schreihals mal für eine Weile aus den Medien verschwindet- und Du da auftauchst! Wir wissen, dass Du es draufhast! Wir haben ein Foto für Dich und die Wildcard! Du kannst sowas von sofort ins Finale! COME ON, OLD GIRL!

 

Schweigen

Das Gegenteil von laut: leise.
Eine Bombe geht hoch. Noch eine. Es ist kurz sehr laut. Und dann sehr still.
Ruhe bitte! Wir horchen. Sie ist da irgendwo. Wir wissen, dass sie eine Überlebenskünstlerin ist, die gute Alte.
Wir warten und horchen ganz genau. Sie ist nicht verschwunden. Wir warten.

"the person you have called is temporaaaaarily not available. please hold the line" lustige Melodie

Ach, Liebe. Sag doch mal Piep!

... » weiterlesen
 

Podcast

Folge 7
über »House of Love«

Podcast abonnieren: Feed · iTunes

Instagram