Der Bau oder die Gründung des »Fight Club Dachs«

Theaterprojekt im Untergrund Deutschlands 2017. Nach einer Erzählung von Franz Kafka.

Termine

5. / 9. / 11. / 12. / 16. / 18. / 19. / 23. / 26. August
6. / 9. / 20. / 22. / 23. / 27. September

 

Die Erzählung »Der Bau« von Franz Kafka handelt von einem dachsartigen Wesen, welches sich unter der Erde ein Zuhause geschaffen hat, das ihm das Liebste und Heiligste ist. Beinahe zärtlich gräbt, hegt und pflegt es seinen Höhlenbau bis zum letzten Sandkorn. Doch eines Tages hört es ein Zischen und ein Kratzen: Eindringlinge! Seine Gedanken kreisen nur noch um eine Sache: Der Bau muss um jeden Preis beschützt werden!
Im Theaterprojekt »Der Bau oder die Gründung des Fight Club Dachs« bewohnen die Schauspieler gemeinsam mit dem Publikum den Bau - zusammengeschweißt gegen einen unsichtbaren Feind von außen werden sie eine kämpferische Einheit: Der Fight Club Dachs. Doch wer ist dieser Feind? Oder gibt es ihn überhaupt wirklich?

Basierend auf Kafkas Erzählung und eigenem Recherchematerial gräbt sich das Team des THEATERs an der GLOCKSEE unter der Regie von Milena Fischer in einem energetischen Theaterabend mit vollem Körpereinsatz durch unterirdisches Gedankengut in unserer nächsten Umgebung und kratzt an deutschen Wurzeln.

Ensemble Yves Dudziak, Lena Kußmann, Jonas Vietzke.
Regie Milena Fischer.
Choreografie & Video Henrik Kaalund.
Kostüm Hanna Peter.
Bühne Britta Bremer.

Gefördert durch Landeshauptstadt Hannover, HannoverStiftung, Region Hannover.

Kommentar schreibenPer E-Mail weitersagen

Kommentare

Ein ungemein spannendes Projekt, mit dem die Aktualität eines "sperrigen" Autors ebenso gewürdigt wird, dies verknüpft mit für unser Zusammenleben und gesellschaftlich wichtige Fragen! - Respekt auch für den Ansatz, in der Stückentwicklung auf die Akteure und deren Improvisationsfähigkeit, so das situative Moment in der Interaktion mit dem Publikum zu bauen, sondern auch zu öffentlichen Proben einzuladen, um Impulse für die eigene Arbeit aufzunehmen und besonders dicht an den Zuschauern zu sein!

Elke Helma Rothämel

Facebook