Salonfähig

Anti-fascist foyer format on resistance and right-wing activities
DE / EN

pilot event on 24 February

talk music activism

Right on time the publication of the research by CORRECTIV happened in the middle of the preparations for our new format SALONFÄHIG, and suddenly generated a long overdue increase in attention for the topic of the shift to the right: the necessary confrontation with the AfD and new right-wing activities has emerged from the slipstream of other crises back into the public consciousness and the loud resistance has finally picked up speed.

SALONFÄHIG listens in on how the political situation is changing or has already changed locally: What right-wing ideas and racist slogans have become 'acceptable' again and at what places - what is the situation here in Hanover and Lower Saxony? And what does this actually mean for our cultural institutions and those working in them, also in other places in Germany, e.g. in Saxony?

For our pilot event, we will be talking about this in advance with Dirk Löschner, General Director of the Plauen-Zwickau Theatre in Saxony, as well as Anja Imig and Thomas Matschoß from the Jahrmarkttheater in Bostelwiebeck, Lower Saxony, and a few more.

We invite you to make new friends, share information and exchange ideas with us! As hosts, Christof Stein-Schneider (Fury in the Slaughterhouse) and Lena Kußmann (Theater an der Glocksee) will not only have the sick bags ready for any kind of nausea, but will also present the finest old and new resistant poetry and music in their own poetic guise.

dates

24 February / 20 April 2024

starting 8 pm

tickets 5 €

entrance fee will be donated to the initiative
→ Kein Bock auf Nazis

  indoor Theaterfoyer


by and with Lena Kußmann, Christof Stein-Schneider

  the event will be held in German

Gefördert durch
Presse

»Das Theater, sagt Thomas Matschoß, ist „ein Ort, wo man Themen verhandelt“, das niemanden ausschließen, aber doch „ein Ort mit Haltung“ sein sollte. Er sagt es in einem aufgezeichneten Videotelefonat, das an die Wand im Foyer des Theaters an der Glocksee projiziert wird. Das Salon-Format „Salonfähig“ hat Premiere, „die seriöse antifaschistische Samstagabendshow“, wie es Christof Stein-Schneider nennt. Der Fury-Gitarrist ist neben Theaterleiterin Lena Kußmann Initiator und Moderator des Abends. Kußmann spricht nicht nur mit Matschoß, der in einem Landstrich voller völkische Siedler Theater macht, sondern auch mit Dirk Löschner, Generalintendant der sächsischen Theater Plauen-Zwickau, wo die AfD die Mehrheiten stellt und schon mal mit Kürzung der Mittel droht. Und Liam Harrold, Ratsmitglied der Grünen in Hannover, kommt unter dem Titel „Hannover bräunt sich“ zu Wort, und erzählt unter anderem, wie AfD-Politiker ihre Inhalte in jeder Debatte platzieren und wie Rechtsextreme sich in Stadtteilen wie Ahlem oder Mühlenberg ausbreiten. Für Zartbesaitete liegen Spuckbeutel bereit. Kußmann und Stein-Schneider lesen Gedichte und Kolumnen, singen Lieder – mitten in den munteren Die-Ärzte-Antifa-Klassiker hinein verliest Stein-Schneider die Zahl der Todesopfer rechten Terrors. Und Kußmann rückt die Täter-Opfer-Umkehr einer perfide Rede der AfD-Bundestagsabgeordneten Alice Weidel rhetorisch grandios ins rechte Licht. Der Abend schafft es, gleichermaßen zu erschüttern und zu ermuntern. Stein-Schneider beschwört den Zusammenhalt aller Nichtfaschisten. Dann rezitiert er Masha Kalékos Gedicht „Rezept“: „Jage die Ängste fort/Und die Angst vor den Ängsten.“ Ein Abend, der desillusioniert Mut macht.« → mehr lesen
- HAZ, S. Gohlisch, 25.02.2024

Fotos: Tobias Vorkapic